Galapagos Teil 3 – Tauchen bei Santa Cruz

Dieser Beitrag ist der dritte Teil unserer Reihe über die Galapagos Inseln in Ecuador.
Lese auch:

Zurück nach Santa Cruz

Unser Taxi, welches wir gestern organisieren liessen, ist nicht da. Wie wir später feststellen hat ein anderer Gast kein Taxi bestellt und unser Taxi genommen. Um 05:30 Uhr müssen wir beim Hafen sein. Zum Glück ist schnell für Ersatz gesorgt und wir sind pünktlich dort. Wieder die gleiche Kontrolle nach Früchten, Gemüse, Steinen, Korallen, Tiere. Nichts darf die Insel verlassen.

 

Beim Boarding kommt auch schon das nächste Problem: unsere Namen sind nicht auf der Passagierliste und das Boot ist voll! Da ich wirklich kein Frühaufsteher bin und es noch sehr früh ist, muss ich nicht erwähnen, wie wütend ich werde (schon die zweite Panne heute). Zu allem Überfluss beginnt es auch noch zu regnen. Also kämpfen wir um einen Platz in einem Boot.

Nach unzähligen Diskussionen mit Agenten und Bootskapitänen (ein riesen Filz!), schaffen wir es auf ein Boot. Dieses ist zwar auch schon voll ist, aber irgendwie können wir mitfahren. Es ist ein bisschen eng, aber so kommen wir nach Santa Cruz. Ich sitze beim Kapitän oben. Nach einer 2 stündigen Wackelfahrt erreichen wir den Hafen von Puerto Ayora und sind froh, dass wir es bis hierher geschafft haben.

Ein weiterer Fehler

Da heute unser Glückstag zu sein scheint, bemerken wir einen weitern Fehler. Den Retourflug von San Cristobal nach Guayaquil haben wir drei Tage zu früh gebucht. Das geht natürlich absolut nicht mit unseren Plänen überein! Also gehen wir zum Büro der Fluggesellschaft und warten eine Stunde, bis wir an der Reihe sind (Buchen über das schlechte Internet ist prsktisch unmöglich). Wir haben Glück im Unglück unseren Flug können wir für einen kleinen Aufpreis auf den verschieben, immerhin etwas…

Tauchen bei Seymour

Mit den Academy Bay Divers machen wir heute unseren ersten Tauchgang auf den Galapagos. Das Equipment ist super, die Crew nett und sehr hilfsbereit. Hier muss man absolut nichts machen, sogar den Bleigurt und die Flossen ziehen sie uns an.

Die Sicht heute ist leider nicht sehr gut und wir machen bekanntschaft mit der bekannten kalten Humboldtströmung. Ich habe das Gefühl zu erfrieren, auch wenn wir nur kurz in der kalten, für Galapagos typischen, Strömung schwimmen. Wir sehen ein paar Weissspitzenriffhaie, eine Schildkröte und Adlerrochen – für Galapagos nichts ungewöhnliches…

 

Beim zweiten Tauchgang haben wir Glück und finden eine Putzstation der Galapagoshaie. Immer wieder schwimmen sie um uns herum und wir können sie in Ruhe anschauen. Michi sieht sogar zwei Hammerhaie. Da die Tiere leider sehr scheu sind, sind sie weg bevor alle sie sehen. Zum Schluss schwimmt eine grosse Gruppe der schönen Adlerrochen an uns vorbei. Nun hoffen wir für Morgen auf bessere Sicht und mehr Hammerhaie…

Tauchen bei den Gordon Rocks

Als wir mit dem Boot die Gordon Rocks erreichen, sehen wir von Weitem die starke Strömung. Dies verspricht einen spannenden Tauchgang zu werden, da die Strömungen hier auch als “Waschmaschienen-Strömungen” bekannt sind. Das bedeutet, dass die Strömung mal von oben nach unten zieht, danach von links nach rechts oder auf die andere Seite, nur um danach in eine Strömung, welche von unten nach oben fliesst, zu kommen.

 

Nach dem üblichen 1-2-3-Go springen wir ins Wasser und merken schnell die starke Strömung. Wir tauchen ab und sehen bald den ersten Hammerhai. Dank der starken Strömung, welche uns manchmal auch einfach umherwirbelt, sehen wir viele Tiere: Schildkröten, Riffhaie, Rochen und zum Schluss auch noch einen der seltenen Mola-Mola Fische. Danach nochmals kurz einen Hammerhai. Beim Sicherheitsstopp auf füng Metern schauen wir einem Seelöwen zu und merken gar nicht wie uns eine der Strömungen wieder auf 10 Meter hinunter zieht. Das macht nichts, wir schwimmen wieder nach oben und verlassen zufrieden und erschöpft das Wasser…

Der zweite Tauchgang am den Gordon Rocks war um einiges unspektakulärer, sowohl was die Strömung betrifft, als auch die Tierwelt. Wir sahen “nur” einige Schildkröten, Riffhaie und einen Seelöwen. So ist das nun einmal beim Tauchen…

Tauchen bei den Beagle Rocks

Wir machen einen kurzen Halt bei der Bucht der Beagle Rocks. Einige unserer Gruppe benötigen einen Check-Tauchgang, wir können in dieser Zeit mit den jungen Seelöwen schnorcheln – unser Highlight dieser Reise! Die Tiere sind sehr neugierig und beobachen uns von über und unter dem Wasser. Teils kommen sie sogar richtig nahe, nur um danach in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit unter Wasser davon zu sausen.

 

Bei unserem Tauchgang finden wir ein schwangeres Seepferdchen. Diese sind hier zwar mit ca. 20 cm sehr gross, aber dennoch schwierig zu finden (hier unten ist es auch wahnsinnig kalt). Den restlichen Tauchgang zittere und friere ich. Wir sehen noch ein paar Galapagoshaie, Schildkröten und einen Mobula (eine Art Manta, einfach etwas kleiner).

Tauchen bei Daphne

Michi’s 100. Tauchgang – wir hoffen auf einen coolen Tauchgang… Und werden nicht enttäuscht.

Scho zu Beginn, als wir Weisssputzenhaie beobachten, sehen wir Seelöwen beim Jagen. Unglaublich, wie schnell diese Tiere auf fast 20 Meter hinuntertauchen und wieder hoch kommen. Kein Wunder, hier haben sie auch genügend Feinde im Wasser.
Danach finden wir auch noch eine für die Galapagos sehr spezielle Nacktschnecke. Am Ende des Tauchganges tauchen wir ins Blaue, warten und wir werden belohnt: wir sehend endlich wieder einen Hammerhai! Zufrieden, glücklich und verfroren tauchen wir auf…

Das Tauchen hier war toll und immer wieder spannend, wenn auch kalt. Mit der Tauchschule Academy Bay Divers sind wir sehr zufrieden. Ich bin aber nicht böse, haben wir für zwei Tage eine “Pause” und muss nicht wieder ins kalte Wasser springen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.