Malbec, Rindfleisch und Pferde in Mendoza

Mit 1.5 Stunden Verspätung landen wir am Flughafen von Mendoza. Zum Glück haben wir ein Hostel mit 24-Stunden Rezeption. So können wir ohne Probleme im Punto Urbano einchecken. Leider sind die Matratzen in unserem Zimmer die schlechtesten der ganzen Reise. Man merkt, dass schon tausende Leute darin geschlafen haben, denn in der Mitte hat es eine riesige Delle. Dafür ist es für Südamerika sehr günstig und im Garten gibt es drei Babykätzchen. Ich könnte ihnen den ganzen Tag beim Spielen zu schauen.

Fahrradtour durchs Weingebiet

Bei unserer Ankunft haben wir gleich eine Fahrradtour mit Weindegustation gebucht. Mit dem Fahrrad radeln wir zu drei Wein-Bodegas.

Bodega Lopez

Unsere Tour startet beim Weingut der Familie Lopez. Dieses Weingut gibt es seit 120 Jahren. Wir werden durch die Hallen geführt, in welchen der Wein produziert und gereift wird. Zum Schluss dürfen wir einen süssen Weisswein sowie einen jungen Rotwein probieren. Wobei mir hier der Weisse besser schmeckt.

 

Mit unserem Drahtesel geht es zum nächsten Weingut. Diese Fahrradtour hätten wir uns auch sparen können, da es alles einer befahrenen Strasse entlang geht. Die Landschaft zu unserer Seite erinnert mich ein wenig an die Toscana, einfach nicht so hügelig und schön.

In der Bodega Vistandes gibt es ein leckeres Mittagessen, bestehedn aus Grillgemüse und Barbecue. Nach dem Mittagessen können wir auch hier Wein degustieren. Da wir zu spät sind, reicht es nicht für eine Führung. Leider gibt es auch hier nur die jungen, günstigeren Weine, so beschliessen wir eine Flasche eines seltenen Weines der Traube Carmenère zu kaufen, um sie später zu trinken.

Pasrai Olivenöl

Mit dem Auto werden wir zu Olivenölplantage und Fabrik gefahren. Hier wird uns erklärt, wie Olivenöl hergestellt wird. Leider sehen wir die Produktion nicht, da nur von Mai bis Juli Erntesaison ist. Abschliessend können wir Oliven, Öle, Pasten und Kosmetika testen.

Baudron

Mit dem Fahrrad fahren wir zum letzten Weingut für heute. Das Weingut der Familie Baudron gibt es schon seit 1940. Hier bekommen wir wieder eine Führung und sehen wie Weiss- und Rotwein produziert wird. Auch hier dürfen wir einen weissen und einen gereiften, roten Wein probieren.

Unsere letzte Fahrt mit dem Fahrrad ist sogar fast noch schön. Ein wenig zwischen Rebbfeldern und Olivenbäumen fahren wir zu einem Biergarten. Hier trinken wir unseren gekauften Carmenère Wein, welcher sehr gut schmeckt 🙂

Abschliessend kann ich sagen, dass sich die Fahrradtour (landschaftlich) nicht wirklich gelohnt hat. Der ältere, im Barrique ausgebaute Wein schmeckt uns besser. Da dieser teurer ist, konnten wir diese im Rahmen der Standard-Tour nicht testen. Aber, ich habe gelernt wie man richtig Wein degustiert 🙂

Im Annas Bistro gibt es ein sehr leckeres Abendessen, auf der Karte steht Fleisch, Salat oder Pasta. Njammi.

Hoch zu Pferd in den Anden

Eigentlich wollten wir heute einen Ausritt in die Anden machen. Anscheinend regnet es heute dort, so verschieben wir unseren Ausflug und bleiben stattdessen im Hostel und planen unsere Weiterreise. Wir kochen selber unser Abendessen – hoffentlich klappt es morgen mit dem Wetter.

 

Heute regnet es in den Anden auch wieder, der Guide weiss nur nicht wie stark. Dennoch entscheiden wir uns diesen Ausflug durchzuführen, in der Hoffnung, dass es nicht zu stark regnet. Ansonsten essen wir einfach das Barbeque bei den Gauchos und fahren zurück.

Als wir bei der Ranch aus dem Auto steigen, merken wir schnell den Temperaturunterschied. Wir befinden uns ca. 2200 müM. Die Pferde werden gesattelt, Regenjacken montiert, nach einer kurzen Instruktion gehts los. Und wie gerufen beginnt es zu regnen. Dennoch bereuen wir diesen Ausritt durch die schöne Landschaft nicht. Da wir alleine mit dem Guide sind, können wir auch galoppieren, was wirklich lustig ist (morgen werden wir wohl Schmerzen haben). Wir reiten nicht bis ganz nach oben, denn es beginnt auch noch zu schneien und könnte zu rutschig für die Pferde werden. Dennoch sehen wir den Aconcagua – mit 6962 m der höchste Berg Südamerikas. Wir sind bis auf die Unterwäsche nass, frieren und spüren unsere Hände nicht mehr. Meine Finger sind violett, so kalt ist es!

 

Nach unserem 2-stündigen Ausritt gibt es ein Gaucho-Barbeque mit Wein.
Das war wirklich ein schöner Ausflug, noch besser wäre es ohne Regen gewesen.

Nächstes mal würde ich auch die Weindegustationstour über die Touch and go Travelagentur buchen, denn sie waren sehr nett und die Tour super.

Termas de Cacheuta

Nach dem gestrigen kalt nassen Tag möchten wir einen warm nassen Tag in der Terme verbringen. Vom Busbahnhof in Mendoza kann man mit der Firma Butini für 150 ARS (7 USD) ein Hin- und Rückfahrtticket kaufen. Um 9:00 und um 09:15 fährt ein Bus, die stündige Fahrt ist sehr gemütlich und schön zwischen den Bergen der Anden.

Der Tageseintritt ist mit 200 ARS (10 USD) am Wochenende für uns eher günstig. Es lohnt sich allerdings um 10:00 Uhr hier zu sein, später wird die Badelandschaft voll. Hier kann man auch seine Grillplatte mitnehmen und ein Pick-Nick veranstalten oder einfach in den diversen Shops (ausserhalb) etwas kaufen. Es gibt alles hier. Da wir nicht so ausgerüstet sind wie die Argentinier, gehen wir zum Mittagessen ins ‘El Riel’ an der Strasse.

Ein wirklich lustiges Volk diese Südamerikaner. Sie nehmen ihren Thermosbehälter überall hin mit, um ihr Mate-Teetässchen mit heissem Wasser zu füllen. In der Pick-Nick-Zone haben alle unglaublich viel Fleisch dabei, welches sie auf dem Grill zubereiten.

2 Kommentare zu „Malbec, Rindfleisch und Pferde in Mendoza

  • Hallo ihr lieben

    endlich komme ich um euch wieder mal zu schreiben. Ein ganz schönes Teilchen Erde habt ihr nun bereits. Danke für die tollen Fotos. Wann kommt ihr endlich nach Europa zurück??

    Bacioni
    la zia

    • Hallo zia ♡
      Ja, das denke ich mir auch immer wieder, wahnsinn was wir alles gesehen und erlebt haben 🙂 es ist so schön das alles erleben zu dürfen! Wir kommen ca Mitte Juni zurück, schon bald 😉 und bis dann gibt es für uns noch ein paar spannende Orte zu entdecken 🙂

      Liebe Grüsse und ä Umarmig
      Jenny&Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.