Strandmarathon in Morro de São Paulo

Mit einem Katamaran-Speedboot machen wir uns von Salvador auf eine 2.5-stündige wackelige Bootsfahrt nach Morro de São Paulo auf der Insel Tinhare auf.

Am Pier warten schon die sogenannten “Taxis”, das sind Männer mit Schubkarren. Mit diesen Fahren sie das Gepäck der Gäste zu der gebuchten Unterkunft. Wir laufen selbst und ernten ein paar unverständliche Blicke, als wir unser Gepäck den steilen Hang hoch ziehen. Auf der Insel gebe es anscheinend keine motorisierten Fahrzeuge. Unsere Unterkunft Hotel Morro de Saudade liegt etwas weiter hinter der Strandpromenade und hier gibt es doch Busse für die Locals, sowie Traktoren und Quads, auch einige Jeeps. Ich denke diese gehören zu den Unterkünften weiter weg vom Zentrum. Aber offiziell gibt es keine motorisierten Fahrzeuge hier.

 

Praia 2

Wir gehen zum Strand 2, welcher am nächsten an unserer Unterkunft liegt. Hier herrscht brasilianisches Flair. Die Sonnenschirme und -liegen reihen sich vorne am Meer, dahinter sind die Restaurants. Ein Sonnenschirm mit 2 Stühlen konnten wir von 60 auf 30 Reais runterhandeln, und einen Schirm brauchen wir dringend! Es gibt keine andere schattige Möglichkeit und die Sonne ist extrem stark und heiss. Wir sind gespannt, ob es an den anderen Stränden auch so teuer ist…

 

Praia 3

Am Strand 3 ist es wesentlich ruhiger als gestern beim Strand 2. Es gibt keine Liegen oder Restaurants und viel weniger Verkäufer. Dafür finden wir einen grossen Baum, unter welchem wir Schatten finden. Bei Ebbe ist das Meer hier sehr flach und wird von Felsen vor Wellen geschützt. Somit hat das Wasser hier eine (für Jenny) angenehme Badewannen-Temperatur.

Praia 4

Der vierte Strand ist mit Abstand der längste bei Morro de São Paulo. Eine Mischung aus dem zweiten und dem dritten. Ruhig, schön und hin und wieder gibt es ein Restaurant mit Liegestühlen oder Tischen. Ansonsten bietet der Strand viel Platz zum Liegen und am Rand auch schattenspendende Bäume. Immer wieder kommen Pferdekutschen oder Reiter vorbei, welche Gepäck oder Menschen transportieren. Uns gefällt dieser Strand am besten und so verbringen wir unseren letzten Tag hier an einem schönen ruhigen Strand, bevor wir morgen wieder mit Boot und Bus weiterziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.