Mojitos in der hübschen Altstadt von Trinidad

Der Besitzer unseres Casas in Havanna organisiert uns ein ‘Collectivo’ nach Trinidad. Dies sei günstiger und schneller als die Busse von Viazul (Taxis zum und vom Busbahnhof miteingerechnet). In unserer Vorstellung und so, wie wir es verstanden haben, sollte dies ein Minivan sein. In der Realität ist es aber ein Peugeot Taxi. So quetschen wir uns mit unserem Gepäck hinein und bereiten uns mental auf die 4-stündige Fahrt vor.

 

Die Fahrt nach Trinidad

Schon kurz nach dem Start fällt uns auf, dass weder die Benzinanzeige noch die Geschwindigkeitsanzeige funktionieren. Wahrscheinlich ist das hier eher eine Gefühlssache. Nach 30 Minuten fahren wir von der Strasse weg auf einen Schotterweg, hier befindet sich die Tankstelle. Das Benzin wird aus Kanistern mit einem Trichter eingefüllt.

Nach 4 Stunden erreichen wir tatsächlich Trinidad! Ein schönes Städtchen mit netteren Menschen und hübschen farbigen Häuser. Die Strassen sind aus Kopfsteinpflaster. So haben wir uns Kuba vorgestellt. Die Besitzer unseres Casas sind hilfsbereit.

Ankunft in Trinidad

Am Abend schlendern wir durch die Strassen und finden einen Internet-Hotspot. Diese sind sehr einfach zu erkennen, da alle dort sitzen und in ihr Handy starren. Da es in Kuba nicht wirklich Internet gibt, kann man Login-Karten für 1 oder 5 Stunden kaufen. Allerdings muss man dafür bei der Telefongesellschaft Schlange stehen.

Der heutige Tag widmen wir dem kubanischen Rum. Nein, wir schauen uns keine Rumbrennerei an, wir erleben Rum in Form der Nationalcocktails Cuba Libre, Mojito und Daiquiri…

Am Morgen versuche ich mit unserem Hausherrn über Unternehmungen um Trinidad zu sprechen und stelle traurig fest, dass mein Spanisch dafür nicht ausreicht. Ich kann zwar meine Fragen stellen, allerdings verstehe ich nicht einmal die Hälfte des kubanischen Spanisch. So beschliessen wir die leichte Depression darüber mit Rum wegzuspühlen.

Die Höhlendisko La Cueva Ayala

Wir schlendern durch die Strassen und Märkte von Trinidad, verweilen in Strassenkaffees und genehmigen uns immer wieder einen Drink. Wir gehen bei Tageslicht den Weg zur Höhlendisko. Das Gute ist, dass es hier überall Strassenbars gibt. Um die Einheimischen zu unterstützen kaufen wir immer wieder einen Mojito.

Nach dem Abendessen machen wir uns erneut auf den Weg zur Höhlendisko. Die Menschen an den Strassenbars freuen sich, als wir zur Stärkung für den Weg wieder Mojitos bei ihnen trinken. Die Höhlendisko befindet sich wirklich tief in einer Höhle, so dass von aussen nicht einmal Musik zu hören ist. Ein wirklich spezielles Tanzerlebnis.

Abschliessend können wir jedoch sagen, dass uns der Mojito in der Schweiz, wie wir ihn kennen, besser schmeckt als hier.

Valle de los Ingenios

Mit einem Dieselzug (der Dampfzug ist vorübergehend kaputt) erkunden wir das Valle de los Ingenios, das Tal des Zuckerrohrs. Gemütlich tuckern wir durch die Zuckerrohrfelder und schöne Landschaft. Der erste Halt ist in Iznaga. Hier besteigen wir den 45 Meter hohen Turm, von welchem wir weit über die Felder sehen können. Früher wurde dieser Turm zur Überwachung der Sklaven auf den Zuckerfeldern genutzt. Natürlich probieren wir hier einen Zuckerrohrsaft.

 

Zurück im Zug testen wir die Bar, nicht dass der Barkeeper umsonst mitgekommen wäre… 🙂 Der zweite Halt ist bei einer alten Zuckerfabrik, welche nun zu einem lustigen Museum umfunktioniert wurde. Überall stehen rostige Teile der Fabrik herum, welche man ohne Erklärung anschauen kann, immerhin ist der Eintritt mit 1 CUC günstig.

Playa Ancon

Wenn wir schon da sind schauen wir uns auch noch den Strand an. Playa Ancon soll einer der schönsten Strände auf Kuba sein. Wir sind gespannt. Der Playa Ancon ist lang, nicht so überfüllt und unserer Meinung nach ganz schön mit dem türkisblauen Wasser und dem nicht ganz so weissen Sandstrand. Da dies unser erster kubanischer Strand ist, können wir ihn noch nicht mit anderen vergleichen…

4 Kommentare zu „Mojitos in der hübschen Altstadt von Trinidad

    • Schön dass du uns treu (ver)folgst… 😉 Unsere Reise und somit die Abenteuer gehen natürlich weiter. Di letzten 2 Wochen waren wir auf Kuba, dort ist das Internet ziemlich rar und schlecht. Nun sind wir in Mexiko und arbeiten am Text und den Bildern bis wir auf dem aktuellen Stand sind, dann reisen wir weiter:)
      Eine liebe Umarmung in die Schweiz :*

    • Vorerst sind diese beiden Länder nicht geplant. Aber das weiss man bei uns nie so genau 😉 Gestern haben wir beschlossen dass unser nächstes Ziel Brasilien (und hoffentlich der Carneval) sein wird. Morgen fliegen wir nach Rio. Wir sind gespannt was uns erwartet und ob wir es zum Carneval im Februar schaffen…
      Berichte und Bilder werden folgen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.