Silvesternacht in Havanna

Als wir in Kuba landen brauchen wir wie immer zuerst Geld. Leider funktioniert erst der dritte Bankomat, zusätzlich wechseln wir noch einige Euros. Diese und CHF sind sehr beliebt, Dollar hingegen nicht. Möchte man Dollar wechseln, zahlt man eine Gebühr von 10%! Danach bringen wir in Erfahrung, dass spontan ein Auto zu mieten quasi unmöglich sei.

Ankunft in Old Havanna

Nachdem wir alles nötige geklärt haben, nehmen wir ein Taxi zu unserer Unterkunft (Airbnb: Aguila 506 ¨THE BEST PLACE TO MEET HAVANA ¨ von Dra Famet Caridad) in Havanna. Wir wohnen sehr zentral in Old Havanna in einem Casa, wie es hier üblich ist. Bei umserem ersten Spaziergang in unserem Viertel fällt uns auf, dass diese Stadt lebt wie keine andere bis jetzt. Immer wieder hören wir Musik, live oder aus Boxen. Menschen tanzen oder sitzen am Strassenrand, es wird geschwatzt und gespielt. Die Verkäufer hier sind ziemlich aufdringlich, mit einem klaren Nein und weitergehen kommen wir weg.

 

Anscheinend soll es in Havanna bezüglich Diebstahl eher sicher sein, in der Nacht sollte man dunkle Gassen jedoch meiden. Allerdings gibt es viele Betrüger, man soll nichts auf der Strasse bezahlen. Da es in Kuba zwei Währungen gibt, ist der gängigste Trick, dass den Touristen das Wechselgeld in “ihren Pesos” zurückgegeben wird.

Die erste Hürde trifft uns schnell, wir versuchen Wasser in einem einheimische Shop zu kaufen, da dort das Wasser günstiger ist. Wir finden aber keinen solchen Shop, also bezahlen wir wohl oder übel zu viel. Wir hoffen, dass die Shops einfach aufgrund von Silvester schon früher geschlossen haben und wir sie deshalb nicht finden können.

Da wir heute früh um 04:00 Uhr aufgestanden sind, machen wir noch ein Nickerchen. Dabei wird uns bewusst, wie laut es hier ist. Von draussen drängt Musik in unser Zimmer, ob das wohl immer so ist oder nur an Silvester? Ich kann dennoch bestens schlafen.

Silvesternacht

Wir lassen unsere Handys, bis auf eines, im Zimmer und nehmen nur das nötige Geld mit – sicher ist sicher. Wir schlendern durch Old Havanna, essen etwas und suchen uns eine Bar. Dies stellt sich doch schwieriger heraus als gedacht. Zum einen gibt es nicht viele Möglichkeiten, zum andern sind sie voll. Da wir vorgewarnt wurden, dass in Kuba um Mitternacht Eier, TVs und Wasser vom Fenster auf die Strassen fliegen (das soll Glück bringen) meiden wir die Gassen und wartem auf einem Platz auf das neue Jahr.

Auf dem Nachhauseweg sehen wir die jetzt nassen Strassen voller zerbrochner Flaschen und Eier. Hoffen wir in diesem Fall die Kubaner haben ein glückliches 2018. Die Musik läuft immer noch überall (privat) in einer Lautstärke bis in die Nacht hinein.

Sightseeing in Havana

Heute schlafen wir etwas länger, das neue Jahr soll ja ausgeschlafen starten. Wir beschliessen mit dem Hop-on Hop-off Bus durch Havana zu fahren. Irgendwie scheint die Stadt wie ausgestorben. Wir sehen nicht viele Menschen und auch sonst gibt es nicht viele Sehenswürdigkeiten hier. Die meisten Häuser sind kaputt. Wir fragen uns, ob diese Schäden durch den Hurricane im Herbst 2017 verursacht wurden oder schon länger da sind…

An der Calle 23 finden wir endlich einen Shop, um Rum zu kaufen. Für den Rückweg nehmen wir ein Oldtimer Taxi, speziell und cool in so einem Auto zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.