Playa del Carmen, Chichen Itza und Tulum

Die Fahrt von Chetumal nach Playa del Carmen verläuft wunderbar. Es ist gar nicht so schlimm hier Auto zu fahren, wenn man dann mal die Regeln einigermassen begriffen hat und wie die Mexikaner fährt 🙂

In unserem Airbnb (New condo in Playa del Carmen – A/C, Pool and Gym von Alain) ist alles super. Wir haben eine kleine Wohnung, da wir bald zu Viert sind. Wir gehen einkaufen und füllen den riesigen Kühlschrank. Im Soriana finden wir einfach alles, ein unglaublich grosser Laden mit tausenden Produkten.

Cenote Diving

Das “must-do” für Taucher hier: in den Cenoten hier in Mexiko zu tauchen. Das möchten wir natürlich auch ausprobieren. Wir machen den Ausflug mit den Blue Dream Diver, von welchen wir ein wenig enttäuscht werden. Die Preise sind ziemlich hoch (vielleicht ist das auch normal hier…), die Ausrüstung nicht in jedem Fall die Beste. Ich musste mehrer Teile auswechseln lassen, bis meine Ausrüstung einigermassen tauchfähig war, dazu herrscht im Shop ein kleines Chaos. Dennoch: unser Guide war super und das Erlebnis ebenfalls.

 

Wir tauchen in den Cenoten Kukulkan und Chac Mool, leider darf man hier keine Kameras zum fotografieren mitnehmen. Das Taucherlebnis war super, die erste Cenote war eher etwas langweilig, dafür war die zweite spezieller mit vielen Stalaktiten und spektakulären Lichteinstrahlungen.

Cenoten sind ein System aus Höhlen und Kavernen. Am Grund befindet sich Meerwasser und auf den oberen ca. 10 Metern ist Süsswasser, also Regenwasser. So entstehen Unterwasser ganz spezielle “Effekte” mit dem Licht und den Schichten. Zwischendurch haben wir uns gefühlt, als würden wir schweben, da das Wasser so klar ist.

Weihnachtsfeier

Wir haben ein Fondue gefunden! Jipii, Soriana und Emmi sei Dank 🙂 So geniessen wir ein Fondue und Wein in unserer Wohnung am Heilig Abend, bevor wir die Weiterreise planen.

 

Wiedersehensfreude

Heute holen wir unseren Besuch vom Flughafen ab. Mein Bruder Dodo und Ralph, ein langjähriger Freund, begleiten uns die nächsten 3 Wochen. Wir freuen uns sehr die beiden endlich wieder zusehen. Am Abend veranstalten wir noch ein kleines Weihnachtsfest natürlich mit Tacos und zur Überraschung bekommen wir sogar noch ein paar selbst gemachte Weihnachtsguetsli von zu Hause.

Ein Tag in Playa del Carmen

Heute bleiben wir am Strand von Playa del Carmen, leider windet es. Der Strand ist am zweiten Weihnachtstag sehr voll, deshalb gefällt es mir hier nicht so gut.

Am Abend schauen wir uns die bekannte 5th Avenue an, eine Art Strandpromenade, welche nicht direkt am Strand ist. Hier gibt es Restaurants, Shops und vorallem riesige Souvenierläden. Für den Nachhauseweg suchen wir uns ein Taxi. Hier kosten alle Taxis das Doppelte, als für den umgekehrten Weg. Auf die Frage warum, bekommen wir die Antwort, weil hier die Touristenzone ist. Also gehen wir ein Stück, bis wir ausserhalb sind und schon kostet die Fahrt nur noch 70 MNX.

Chichen Itza

Ein weiteres Weltwunder auf unserer Reise. Nach zwei Stunden fahrt erreichen wir unser Ziel. Parkplätze sind knapp hier, was in Mexiko kein Problem ist, da alle einfach am Strassenrand parkieren.

Vor dem Eingang trauen wir unseren Augen kaum, eine riesige Warteschlange vor der Kasse. Da wir einen Guide möchten, fragen wir vorne einmal nach. Dort kann man ohne Anstehen die Eintritte zusammen mit dem Guide kaufen.

Die zwei-stündige Tour ist sehr spannend. Unglaublich, was die Mayavölker schon alles vor vielen Jahren wussten. Nach der Mayastätte essen wir in einem Maya-Familienrestaurant am Strassenrand. Wir dürfen sogar einen Blick in die traditionelle Küche werfen, wo sie unser Essen kochen. Es war super lecker!

Cenote X’Keken

Um den Sightseeing-Tag zu vervollständigen, möchten wir noch in einer Cenote schwimmen gehen. Wir entscheiden uns für die X’Keken Cenote, welche 15 Meter unter der Erde ist. Es sieht aus wie eine Tropfsteinhöhle mit Wasser. Leider ist das Wasser nicht so schön wie auf den Bildern, es war auch ein bisschen dunkel. Der heutige Tag war sehr interesssant, aber auch ziemlich anstrenhend. Nun freuen wir uns auf unser Bett.

 

Bullshark Tauchgang

In Playa del Carmen ist von Dezember bis März Bullshark-Saison. Vor dem Hauptstrand tummeln einige Weibchen im Meer. Natürlich möchten wir uns diesen Tauchgang nicht entgehen lassen. Mit den Me Dive Tauchschule fahren wir mit dem Boot ein wenig hinaus. Ich weiss nicht, ob all diese Menschen am Strand noch gemütlich baden würden, wenn sie wüssten, welch bullige Haie wenig weiter umher schwimmen. Ein wunderschönes, wenn zu Beginn auch nervenkitzelndes Erlebnis mit diesen anmutigen, grossen, “richtigen” Haien zu tauchen.

Cenote Cristalino

Irgendwie haben wir noch nicht die perfekte Cenote gefunden, deshalb beschliessen wir heute noch die Cenote Cristalino aufzusuchen. Wir sind begeistert, genau so etwas haben wir gesucht: kristallklares Wasser und nicht zu viele Touristen. Die Cenote hat offene Teile, wie auch kleine Höhlen, in welche man hinein schwimmen kann. Wenn man am Rand in der Sonne sitzt und die Füsse ins Wasser hält kommen Fische und knabbern daran, also Fisch-Spa inklusive 🙂

Xpuha Beach

Nach der Cenote gehen wir noch an den Xpuha Strand, bis jetzt der schönste in Mexiko. Das Wasser ist schön türkis mit wenig Wellen, vorallem ist er nicht so überfüllt wie der Strand von Playa del Carmen, was wohl am “Eintrittsgeld” liegt. Leider ist es schon ziemlich spät und wir bleiben nicht mehr lange.

Coba

Die dritte und für Mexico letzte Mayastätte besuchen wir in Coba nahe Tulum. Auf dem Parkplatz hat es schon viele Busse und Autos, aber zum Glück nicht ganz so viele wie in Chichen Itza. Die Hauptpyramide ist schon sehr “abgelaufen” und nicht mehr gut erhalten, da täglich viele Touristen auf die Pyramide klettern. Die Pyramide selber ist ziemlich hoch, von oben sieht man weit über den Dschungel. Der Weg nach unten ist etwas steil und für viele schwierig zu bewältigen.

Tulum – Sehen und gesehen werden

Nach der Mayastätte schauen wir uns den Strand von Tulum an. Die Geduldsprobe beginnt schon auf dem Weg. Mit dem Auto der Strandpromenade entlang fahren und einen Parkplatz zu finden erweist sich als fast unmöglich. Es reihen sich Restaurants, Shops und Hotels aneinander. Irgendwann finden wir einen teuren Parkplatz und gehen ans Meer. Türkis flachabfallendes Wasser an einem weissen Sandstrand sticht uns in die Augen, wunderschön! Leider ist es hier sehr überfüllt.

Es ist nicht ganz einfach ein Restaurant zu finden: entweder sie sind besetzt, teuer oder nur für Hotelgäste. Also gehen wir zurück zur Strasse und nach dem Essen ans Meer. Unser Fazit: Tulum ist ein sehr schöner Strand, perfekt um in einem Hotel am Meer zu verweilen. Als Tagestouristen mit tieferem Budget wie wir, ist es hier eine Herausforderung.

So Endet unsere Zeit in Mexiko. Morgen müssen wir früh aufstehen, das Auto zurückbringen und dann geht es weiter nach Kuba!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.