Merida – Die weisse Stadt, Flamingos in Celestun und Progreso

Die Polizei?

Wir fahren mit unserem Mietauto von Cancun nach Merida. Nach 10 Minuten hält uns ein Polizist an und sagt, wir seien zu schnell gefahren. Nach anfänglichen Sprachschwierigkeiten verstehen wir ihn, sagen ihm aber dann, dass das nicht stimmt. Er lässt uns weiterfahren – was war das?

Wir fahren ungefähr 2.5 Stunden auf einer fast unbefahrenen, sehr geraden Strasse. Die Autobahn zwischen Cancun und Merida für 450 MXN – ziemlich langweilig. Ohne weitere Probleme erreichen wir Merida und finden unser Airbnb (Private Room in Merida’s heart von Mario) nah beim Zentrum.

Ankunft in Merida

Wir möchten uns noch ein wenig in Merida umsehen. Dank der Stunde Zeitverschiebung zu Cancun haben wir eine Stunde mehr Zeit 🙂 Auf dem Weg zur Catedral San Ildelfonso treffen wir auf einen Mexikaner, er spricht uns an und geht mit uns mit, natürlich hat er eine deutsche Frau. Sofort denken wir an einen Betrüger.

 

Er erzählt uns von einem Maya Markt welcher nur Freitags ist, dort kann man echte Maya Hängematten kaufen. Er erzählt uns von dem Pok Ta Pok, welches heute Abend statt findet. Ein Maya Festival. Jeden Freitag wird die Strasse gesperrt und eine Fussballshow gezeigt. Er verabschiedet sich und hofft uns wieder zu sehen. Wieder einmal waren wir zu unrecht kritisch.

Da wir von diesem Markt der Hängematten ebenfalls gelesen haben, gehen wir dort hin und schauen ihn uns an. Ein Mann kommt zu uns und plaudert auf Spanisch, Englisch und ein wenig Deutsch. Er erklärt uns, welches die beste Grösse für eine Hängematte ist sowie das beste Material. Da die Mayas zu 95% in Hängematten schlafen, ist die Qualität sehr wichtig.

 

Das war ein sehr spannendes Gespräch, am liebsten hätte ich eine Hängematte für zu Hause gekauft. Ich bin mir jedoch ziemlich sicher dass unsere Vermieter keine Freude daran haben, wenn wir Löcher für die riesigen Hängematten in die Wände bohren.

Die ganz Stadt ist auf der Strasse

Wir schlendern durch die Strassen von Merida, welche sich immer mehr füllen. An einem Strassenstand essen wir für 20 MXN je 2 Tacos mit Fleisch und Guacamole, die waren super lecker und ich bin satt!

Auf dem Rückweg kommen wir tatsächlich am gesperrten Platz vor der Catedral San Ildelfonso vorbei (auch das haben wir vorgängig schon gelesen). So setzen wir uns um 19:00 Uhr auf eine Tribühne, welche scho halb voll ist und bis 19:30 Uhr keinen freien Platz mehr hat. Wir warten auf die Show und hoffen, dass unser Warten belohnt wird.

Pok Ta Pok

Es hat sich gelohnt wir werden mit einer speziellen Ballshow belohnt. Der Ball darf nur mit Hüften und Schultern berührt werden. Für einen Punkt muss durch einen Ring getroffen werden. Zum Schluss spielen sie noch mit einem brennenden Ball, welchen sie mit den Händen umher geben und dann ebenfalls durch den Ring werfen.

Noche Mexicana

Heute Abend findet die Noche Mexicana in Merida statt. In Merida gibt es jeden Abend eine Attraktion, ein Markt, eine Show oder Ähnliches. Für die Noche Mexicana wird wieder eine Strasse gesperrt. Links und rechts am Strassenrand stehen Essensstände und kleine Marktstände, am Ende der Strasse gibt es eine Bühne mit verschiedenen Darbietungen. Uns gefällt natürlich sehr, dass es in Merida immer etwas zu sehen gibt. Und es sind immer erstaundlich viele Menschen da.

Mercado Domingo

In Merida findet jeden Sonntag von 8:00 bis 21:00 Uhr ein Markt auf dem Plaza Grande statt. Hier gibt es viele Essenstände und kleine Stände, welche lokale Produkte oder Souveniers darbieten. Und auch hier scheint ganz Merida auf den Beinen zu sein.

Celestun

1.5 Autofahrstunden von Merida entfernt liegt Celestun, ein kleines Fischerdorf, hauptsächlich bekannt als Überwinterungslager der Flamingos. Leider regnet es heute, wir möchten uns diesen Ort aber dennoch anschauen gehen und hoffen das Beste.

Am Mercato Municipal essen wir zur Stärkung Tacos, diese sind beim hintersten Stand links am besten, lassen wir uns von den Einheimischen sagen. Nach den Tacos gehen wir zum Strand, von wo aus die 2-stündige Bootstour zu den Flamingos startet. Wir bezahlen 250 MXN pro Person.

 

Zuerst sehen wir im Hafen viele Pelikane, welche auf Fischabfälle warten. Mit dem Boot fahren wir weiter, bis das Wasser von grün-blau zu rot wechselt (hier gibt es viel Futter für die Flamingos). Und dann sehen wir sie, eine ganze Kolonie Flamingos, die hier den Winter verbringen und sich vollfressen. Wir schauen den pinken Vögeln ein paar Minuten zu und fahren dann weiter zwischen den Mangroven durch. Hier gibt es auch Krokodile, leider sehen wir keines. Als nächstes Halten wir bei einer Süsswasserquelle. Eigentlich könnte man hier baden, aber für uns ist es zu kalt, auch wenn es nicht mehr regnet. Leider ist das Wasser auch nicht ganz so klar und blau wie erwartet.

Progreso

Die Sonne scheint, deshalb möchten wir uns Progreso anschauen. Langsam scheinen wir die mexikanischen “Verkehrsregeln” zu verstehen, nur die Geschwindigkeiten sind uns noch nicht ganz klar, denn selten fährt jemand die angegebene Geschwindigkeit…

Nach Progreso geht man, um einen Tag am Meer zu verbringen. Parkiert wird sozusagen überall oder auf einem dafür vorgesehenen Platz. Am Strand gibt es Sonnenschirme mit Plastikstühlen und -Tischchen. Dies weil die Mexikaner lieber im Schatten Bier trinken und Essen, als am Strand in der Sonne zu liegen. Die dazugehörigen Restaurants befinden sich auf der Strasse hinter dem Strand. Wir entscheiden uns für das Restaurant Carabela und geniessen leckere Crevetten und Fajitas.

Der Strand ist sehr lang, es gibt Pelikane und Möwen und ein wenig Seegras am Strand. Ein riesig langes Pier empfängt Kreuzfahrtschiffe, dessen Passagiere von hier aus Ausflüge zur bekanntesten Mayastätte Chichen Itza machen.

Wir entscheiden uns heute Abend für ein Restaurant in Merida. Ich bestelle mir einen Salat. Was für ein schönes Gefühl nach 8 Monaten endlich wieder einen knackigen Salat ohne Fischsauce zu geniessen! Michi bestellt sich ein lokales Gericht. Eine Art Schweinevoressen gekocht im Bananenblatt, das richtig lecker schmeckt und das Fleisch ist extrem zart. Ein schöner letzter Abend in Merida!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.