Don Det – 4000 Inseln und bedrohte Delfine

Vom Champasak müssen wir mit einem Boot auf die andere Seite des Mekong, dort wartet schon der Bus aus Pakse, zu unserem Schreck voll mit Touristen. Der Bus fährt uns über teils sehr holperige Strassen zur Anlegestelle der Boote, um nach Don Det oder eine der anderen 3999 Inseln hier zu gelangen 😉

 

Wir steigen in Don Det aus. Was wir nicht wissen ist, dass das Boot noch weiter im Süden der Insel anhält. Wir nehmen das einzige Mototaxi, dass wir finden können. Auf dem Weg wird uns klar, warum er der Einzige ist und warum es so teuer war. Die Strasse ist, wegen des vielen Regens, sehr schlecht, voll Schlamm und Löchern. Eine echte Challenge da durch zu fahren. Es begleitet uns extra noch einer, um hin und wieder anzuschieben. Mit dem Boot wäre es wesentlich einfacher gewesen. Wir gehen zu Mama Leuah, welche uns mehrfach empfohlen wurde. Leider sind alle Bungalows besetzt. So geniessen wir erstmal ein feines Cordonbleue.

Wir finden einen Bungalow im Mr. Phao Riverview Guesthouse einer laotischen Familie. Kurz vor dem grossen Regen erreichen wir ihr Restaurant, in welchem wir bei einem Tee warten, bis der Regensturm vorüber zieht. Die Bungalows sind sehr rustikal eingerichtet, das heisst: ein Bett und etwas Platz für einen Rucksack, eventuell auch zwei. (Glas-)Fenster gibt es keine, nur Holz, die sind offen oder zu. Das Duschwasser ist kalt und kommt spärlich aus der Düse, funktioniert jedoch 🙂 Aber: wir haben zwei Hängematten auf dem Balkon mit wunderschönem Blick auf den Mekong!

Irawadi-Delfine und noch ein Wasserfall

Für heute haben wir einen Ausflug zu den Irawadi-Delfinen gebucht. Das sind Flussdelfine, die leider kurz vor dem Aussterben sind und im Mekong leben. Hier in Laos gibt es zur Zeit nur noch vier Stück. Sie leben im Wasser zur Grenze zu Kambodscha. In der Regenzeit sind sie auf der kambodschanischen Seite, weil der Mekong dort weniger Strömung aufweist. In der Trockenzeit schwimmen sie in den Gewässern von Laos. Wir werden mit einem lustigen TukTuk abgeholt und zum Pier gebracht. Die Fahrt dort hin ist aufgrund der schlechten Strassenverhältnisse sehr abenteuerlich und spassig.

 

Am Pier steigen wir in ein Boot und warten auf dem Fluss, bis ein Delfin kommt. Es ist sehr schwierig ein gutes Foto zu schiessen. Das spezielle dieser Delfine ist der Kopf, welchen wir auch kurz zu sehen bekommen, leider bin ich zu langsam für ein gutes Foto.

Li Phi Falls

Nach den Delfinen bringt uns unser Guide noch zu den Li Phi Wasserfällen, welche “Small Waterfalls” genannt werden. Diese sind im Moment jedoch ziemlich breit. Die Wasserfälle hier in Laos sind wirklich sehr eindrücklich und schön. Zum Schluss darf Michi noch mit dem TukTuk fahren. Nun suchen wir Sponsoren, welche uns ein TukTuk kaufen, um damit Asien zu bereisen 🙂

Zum Abschied heute Morgen sagt uns die Köchin, sie möchte gerne, dass wir noch länger bleiben. Denn für uns konnte sie immer kochen, wir seien die Enzigen, welche immer zum Essen gekommen sind. Als wir ihr sagen, dass sie auch sehr gut kocht, bedankt sie sich glücklich. Falls jemand mal in Don Det ist, geht unbedingt im Riverview Restaurant von Miss Phiengvilai vorbei. Ein rustikales Restaurant am Fluss, aber das Essen, egal was, ist sehr lecker und günstig!

2 Kommentare zu „Don Det – 4000 Inseln und bedrohte Delfine

  • Liebe Jenny – lieber Michi

    Wunderbare Episoden und Bilder! Geniesst eure Zeit. Selbstverständlich ist absolut kein Neid von unserer Seite vorhanden! Oder etwa doch? Auf jeden Fall!!!
    Wir gönnen euch diese Momente des Neuen. Die Zeit, das Leben so zu leben wie ihr es möchtet. Geniessen, sehen, erkunden, erleben, lachen und weinen. Vieles ohne Druck und einiges mit etwas Druck. Zurück zu den wichtigen Dingen im Leben. Das Jetzt geniessen mit dem und den wichtigsten Menschen.

    Mit grosser Mit-Freude – Pesche

    • Lieber Pesche, vielen Dank für deinen schönen Kommentar. Wor geniesden jeden Moment. Unglsublich was wir alles erleben. Mit unserem Blog versuchen wir euch mitzunehmen suf unsere Reise und zu unseren Erlebnissen 🙂
      Alles liebe und bis bald Jenny und Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.