Koh Phangan – Die Partyinsel hat noch viel mehr zu bieten

Mit der Lompraya Fähre fahren wir von Surat Thani nach Koh Phangan. Ihr könnt es euch denken, die Fullmoonparty steht bevor. Für die, die es nicht wissen: Koh Phangan ist wohl die bekannteste Insel, um bei Vollmond zu feiern. Jeden Monat gibt es hier auf Koh Pangan einen Tag vor dem Vollmond eine grosse Party am Strand. Ich bin gespannt was da los sein wird.

 

Nach unserer Ankunft werden uns schon diverse Partyflyer in die Hand gedrück. Sogenannte Prepartys, wir entscheidens uns jedoch, den ersten Abend ruhiger angehen zu lassen und besichtigen den Strand in Haad Rin, an welchen die Fullmoonparty in zwei Tagen stattfindet. Auf dem Weg zum Strand entdecke ich diverse Shops (Bikini, Schmuck, Kleiung, Souvenier). Am Strand ist schon viel los: Musik, betrunkene, tanzende Touristen.

Aus sicherer Entfernung schauen wir den Feuershows zu. Auch Touristen dürfen sich am Feuerspucken versuchen. Ich traue meinen Augen kaum, als sich eine etwas angetrunkene Frau auch daran probiert und den Schluck Petrol, welchen sie danach an die Fackel spucken soll, trinkt. Das wiederholt sie noch einmal, bis die Umstehenden es merken und sie weg schicken. Ich ahne, wie es hier in zwei Tagen sein wird…

Fullmoon Party

Heute ist die Nacht der Fullmoonparty. Das merken wir schon beim Abendessen. Die Strasse ist voll mit Menschen, die von der ganzen Insel und sogar von anderen Inseln und vom Festland her kommen. Am Strassenrand reihen sich Getränke-(Bucket-) sowie Essstände. Überall kann man sich mit Neonfarben den Körper bemalen lassen. Wir gehen um ca. 23:00 Uhr zum Strand und die Party ist in vollem Gange. Es tummeln sich zig-tausend feiernde Menschen, vorallem am vorderen Strandabschnitt. Schnell merken wir, dass an erster Stelle Sex und Alkohol stehen. Sehen und gesehen werden. Jeder zeigt so viel Haut wie möglich und die meisten sind ziemlich betrunken. Vorwiegend halten wir uns ein wenig abseits der Haupttanzzonen bei Goa und Raggae-Musik auf, hier haben wir unseren Spass und genügend Platz zum Tanzen. Bevor wir wieder ins Hotel gehen schlendern wir dem Strand entlang und können das wilde Treiben beobachten.

Unzählige Männer entleeren ihre Blase im Meer, daneben übergeben sich einige und 5 Meter weiter baden sie fröhlich in der Nacht im Meer. Viele Schlafen einfach irgendwo mitten am Strand zwischen feiernden. Man kann das Treiben hier nur schwer beschreiben und vielleicht müsste ich sehr viel mehr trinken, um mich nicht vor den meisten Menschen hier zu ekeln. Ich weiss jetzt, dass hier wohl rot als moderne Hautfabe zählt und Bikini und Badehose in jeder Situation als vollwertige Kleidung eingesetzt werden kann. An Umweltschutz ist nicht zu denken, so viel Plastik landet heute im Meer.

Bottle Beach

Nach den Tagen und vorallem Nächten in Haad Rin suchen wir uns ein ruhigeres Plätzchen. Wir werden am Bottle Beach fündig. Das Smile Beach Resort hat einfache, schöne Bungalows mit Balkon und Hängematten. Genau was wir suchen. Leider gibt es viele Tagestouristen hier am Strand und somit auch viele Taxiboote. Ab dem zweiten Tag gibt es keine frische Kokosnuss, kein Tee und kein Seafood mehr. Was wir nicht ganz verstehen, aber so ist das hier. Trotzdem geniessen wir die Tage hier in vollen Zügen. So haben wir unser Reiseleben vorgestellt: schöne, einfache Bungalows für wenig Geld an schönen Orten 🙂

Haad Yao

Hier haben wir ein Bungalow im Hang. Nicht direkt am Strand, dafür mit Pool und super Aussicht. Die J.B. Hut Bungalows werden von einer Familie geführt. Die Mutter, wir nennnen sie “Mamma”, macht alles: von Wäsche waschen über Kochen bis Zimmerreinigung. Wir fühlen uns sofort wohl bei ihr. Überhaupt gefällts uns sehr gut hier. So sehr, dass wir unsere Zeit hier noch verlängern.

Tauchen mit den Haad Yao Divers

Wir machen drei Tauchtage mit den Haad Yao Divers. Sie sind sehr freundlich und professionell. Nach Komodo hat Thailand nun einen schwierigen Stand. Aber wir werden auch hier zufrieden gestellt und sehen sehr viele Fische und Nacktschnecken, sowie eine Meerschlange, um nur die Highlights zu nennen. Am zweiten Tag tauchen wir um den Sail Rock, das “must do” hier. Auch dort gibt es eine sehr intakte Unterwasserwelt mit vielen kleinen Fischen, wie auch riesige Grouper oder Batfish, wir sehen sogar grosse Schulen von Barracudas. Die Sicht hier ist gut, wir haben Glück. Die Tauchregion um Koh Phangan ist sehr schön, was uns zuvor gar nicht so bewusst war und uns überrascht.

Mae Haad

Wir machen einen Schnorchelausflug zum dafür bekannten Strand Mae Haad. Leider ist die Sicht nicht optimal, deshalb sehen wir unter Wasser nicht viel. Ansonsten ist die Bucht sehr idyllisch mit der Sandbank, über welche man zu der kleinen angrenzenden Insel spatzieren kann.
Einige Meter weg vom Strand in Richtung Strasse geniessen wir ein sehr leckeres Mittagessen bei einer thailändischen Frau. Dies ist viel günstiger und bestimmt auch leckerer als die Restaurants am Strand.

Heute reisen wir nach Bangkok. Früh am Morgen verabschieden wir uns noch von Mama Gim und der Mamma vom J.B. Hut. Mit der Fähre fahren wir bis Chumporn, von wo aus wir mit dem Bus bis Bangkok gefahren werden. Ein langer Reisetag steht uns bevor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.