Hong Kong und es regnet in Strömen

In Hong Kong tauschen wir die Rollen – übernimmt Jenny die Reiseleitung. Wir sind gespannt wo oder wie das endet. Ich befürchte fast, wir kommen nicht aus unserem Viertel. Wir wohnen in einer sehr kleinen Wohnung (Airbnb: Cozy DB rm with private toilet in MK B von Yea & Yuen, unsere Bewertung 4/5), direkt im Ladys Market, eine Strasse ca. einen Kilometer lang und voll mit Marktständen. Eine Strasse weiter reihen sich die Einkaufsgeschäfte aneinander.

Unsere Wohnung ist wie gesagt klein und im 6. Stock. Jenny kann aus dem Fenster auf den Markt schauen, ihre momentane Lieblingsbeschäftigung, da es in Strömen regnet. Am späteren Nachmittag machen wir uns auf den Weg durch den Ladies Market zum Temple Street Night Market. Leider ist hier auf Grund des starken Regens nicht viel los. Da wir beide durchnässte Schuhe und Socken haben, beschliesst Jenny sich Gummistiefel für die nächsten Tage zu kaufen, bevor wir in unserem Mini-Zimmer eine Teestunde halten.

Rainy Day in Hong Kong

Auch heute gibt es viel Regen. Mit der U-Bahn fahren wir nach Hong Kong Central, um hier mit einem Ding Ding herum zu kommen. Das doppelstöckige Tram ist eine sehr günstige, aber auch langsame Art der Hauptstrasse entlang zu fahren. Immerhin werden wir nicht nass und können uns die Umgebung anschauen. Im Victoria Harbour geniessen wir alleine im Regen den Blick auf die andere Seite.

Verhängsnisvolle Nacht im Lan Kwai Fong

Bevor wir wieder ins Zimmer gehen, gönnen wir uns noch einen Cocktail im “Bar-Viertel” Lan Kwai Fong. Hier reihen sich die Bars mit Happy Hour aneinander. Wir entscheiden uns fürs Insomnia. was wir noch nicht wissen ist, dass immer Dienstags von 21:00 bis 23:00 Uhr Business-Party ist. Das heisst, am Eingang musst du deine Businessvisitenkarte abgeben und bekommst einen Stempel. Danach kannst du gratis so viel trinken wie du möchtest (Wein, Bier, Prosecco oder Mixer deiner Wahl). Da wir Langzeitreisende und im Sparmodus sind, versuche ich mein Glück mit einer “Digitalen Businesscard”. Die Türdame gibt mir einen Stempel, auch wenn sie eigentlich eine richtige Visitenkarte bräuchte. Für Personen ohne Businesskarte gibt es die Möglichkeit, 100 HKD zu bezahlen und so ebenfall in den Genuss des Trinkens nach Wahl zu kommen.

Victoria Peak und Hong Kong Park

Da es gestern später wurde, bleiben wir heute länger im Bett. Am Nachmittag – oh Wunder, die Sonne scheint – beschliessen wir auf den Victoria Peak zu gehen. Allerdings vergessen wir den Plan, alsbald wir beim Peak-Tram stehen. Eine Warteschlange von bis 1.5 Stunden! Erst später erfahren wir, dass man auch mit dem Bus auf den Victoria Peak fahren kann.
Anstelle der Aussicht auf dem Victoria Peak, spazieren wir durch den schönen Hong Kong Park und trinken im Tee Haus einen feinen Tee, ein schönes Erlebnis. Zum Abendessen gönnen wir uns einen Hot Pot. Kurz werden wir in die Philippinen zurück versetzt, als im Topf ein halbes Poulet klein gehackt serviert wird. Wir lassen die meisten Stücke im Topf – soll ja ein gutes Aroma geben so Hühnerfüsse. Uns schmeckt der Hot Pot ausgezeichnet, auch wenn wir nicht auf den Hühnerfüssen kauen.

 

Disneyland Hong Kong

Natürlich lassen wir und auch diesen Spass nicht nehmen, und besuchen das Disneyland Hong Kong. Die Anfahrt ist super einfach mit der Metro. Wir sind sogar vor Parköffnumg da, was daran liegt, dass ich dies nicht nachgelesen habe. So warten wir mit vielen anderen auf die Öffnung der Tore und staunen nicht schlecht, als die Leute ins Disneyland rennen, sie RENNEN! Überhaupt rennen die Menschen hier in die Säle und auf die Bahnen. Überall und immer wieder wird gerannt. Schirme gibt es auch genügend, jeder hat einen Schirm gegen die böse Sonne. Ich finde die Schirme nervig, da sie rücksichtslos umher bewegt werden.

Ansonsten ist der Park auch sehr schön gestaltet. Am Abend schauen wir uns noch die Disneyparade und das Feuerwerk an, welche beide pompös und beeindruckend sind. Wenn wahrscheinlich nicht annähernd wie in Amerika, dem “richtigen”, grossen Disneyworld.

Tsim Sha Tsui

Das letzte “must see” Viertel für uns in Hong Kong. Wir steigen aus der Metro und sind ein wenig geschockt, als uns einige Männer ihre gefälschten Uhren direkt ab dem Handgelenk zum Kauf anbieten. Auf der anderen Seite sind alle teuren Markenläden vertreten, sowie diverse Luxushotels. Wir verlaufen uns grässlich in einem riesigen Einkaufszentrum, finden aber doch den Ausgang beim Hafen, von wo aus man einen wunderbaren Blick auf die Skyline von Hong Kong hat. Wir spatzieren noch etwas umher und schauen uns den Clock Tower, sowie den Garden of Stars an. Anschliessend möchten wir einen Cocktail trinken, ich finde eine tolle Skybar im 30. Stock des iSquare Einkaufzentrums. In der Eye Bar haben wir ebenfalls einen schönen Ausblick auf den Hafen und die Skyline. Die Cocktails sind lecker und verhältnissmässig nicht sehr teuer. Und: die Skybar hat auch am Nachmittag schon geöffnet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.