Ruhiges Tissamaharama zur Nebensaison

An der Strasse in Mirissa nehmen wir den Bus nach Matara, wo wir noch ein paar Sachen einkaufen, bevor wir in den nächsten Bus nach Tissamaharama (kurz: Tissa) steigen. Die Busfahrten sind sehr speziell.

Je nach Bus gibt es einen Fernseher, dort werden die ganze Fahrt über Konzerte mit Ton gezeigt. Ziemlich laut! Ich glaube es wird stetig lauter. Die Fenster sind geöffnet – jetzt weiss ich warum Srilankaner/-innen keine Falten haben. Nach den 3 Stunden Busfahrt am Fenster bin auch ich frisch geliftet. Die Sitze sind ziemlich bequem, die Temperatur dank den geöffneten Fenster und Türen auch.

 

Wenn man in Sri Lanka Bus fährt, sieht man viel: Dörfer, Landschaften, Menschen. Nun sind wir auf einer so genannten Autobahn. Meine Haare sind total zerzaust, zum Glück habe ich eine Sonnenbrille. So sind immerhin meine Augen ein wenig geschützt. Ich habe noch keine Srilanker mit Sonnenbrille gesehen. Warum? Und wie schaffen die das? Ich bin froh sind die 3 Stunden vorbei, jetzt brauche ich eine Dusche und ein ruhiges Zimmer.

 

Ankunft

Die Preis-Leistung unseres Airbnb (Freedom Lodge, Budget double room von Janith) ist super! Sauberes Doppelzimmer mit Fan und kalt/warm-Wasser für CHF 17.-/Nacht. Und das inkl. Frühstück, den besten String Hoppers mit Ei-Curry und Coconut Sambol bisher in Sri Lanka! Serviert vom überaus netten Personal.

Morgen gehen wir in den Yala Nationalpark, wir werden um 5:00 Uhr morgens abgeholt.

Nach dem Parkbesuch schlendern wir noch ein wenig durch Tissamaharama, viel gibt es hier nicht zu sehen. Ein grosser buddhistischer Tempel (Raja Maha Vihara), ein See und ein Fluss, in welchem die Einheimischen baden.

Wir reisen weiter nach Ella.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.